FOLK! IN DIE NACHT – DAS FESTIVAL IN STENDAL

Am 30.08.2014 waren wir nun schon zum dritten Mal (nach 2011 und 2013) eingeladen, auf dem kultigen Stendaler Festival "Folk! in die Nacht" zu tanzen.

Jeder Gast wird mit Handschlag begrüßt Stendal im Altmarkland, in deinem Klostergarten ein Birnbaum stand Alles in Gärung

Veranstalter Max Heckel hatte alles bestens vorbereitet und wie bereits im letzten Jahr waren die Karten schon im Vorverkauf restlos vergriffen.

Ballonkünstler Dalli Noch ist die große Tanzfläche leer Clonmac Noise

Die Gäste wurden wieder von den bunt kostümierten Stelzenläufern von Mosaique sowie von den Musikern von Nobody Knows höchstpersönlich begrüßt. Der birnenbehangene Klostergarten füllte sich schnell und man machte es sich um die große Tanzfläche herum gemütlich.

Erin Circle... ... zwischen zwei Sprühregenschauern Oma tanzt auch mit

Auf dem Programm standen diesmal Clonmac Noise aus Wolfsburg, Erin Circle aus Cottbus, No Cash aus Madrid, Mosaique aus Berlin mit einer nostalgischen Feuershow, Nobody Knows aus Stendal und die Irish Bastards aus Hamburg.

Auf frisch gewischter Tanzfläche π x d Oder 2π x r

Besonderes Bonbon der Veranstaltung war der lang erwartete Release der neuen Nobody-Knows-CD "Kleinstadtrhapsodien". Ihre neuen und bekannten Hits stiegen auf in den Erfolgshimmel, gefolgt vom Höhenfeuerwerk der Wild Pyros aus Tangermünde.

No Cash außer Johnny Mosaique in den Goldenen Zwanzigern Klostergartengruppenfoto

Eine Session aller Musiker bildete den krönenden Abschluss der rundum gelungenen Folknacht. Nicht mal der phasenweise einsetzende leichte Nieselregen konnte die Stimmung der Gäste trüben oder gar ihre Tanzwut ausbremsen.

Nobody Knows, die Rhapsoden aus der Kleinstadt Ein wildes Feuerwerk zu unbekannter Musik Die irischen Bastarde

Nach unserem Auftritt mischten auch wir uns unters Folk, tanzten, horchten zu, kosteten von den angebotenen Leckereien oder schwatzten mit anderen Festivalgästen. Endlich lernten wir auch unseren Interviewer Jens Peglow persönlich kennen, der auch wieder einen tollen Bericht über Folk! in die Nacht 2014 geschrieben hat.

Zurück zur Übersicht